Mein erstes House of Thomas Henry

The House of Thomas Henry

Berlin im Jahr 2017 – Mit dem Einstieg bei Thomas Henry als Brand Ambassador war es klar, dass sich einiges ändern wird. Neuer Job, neue Aufgaben und vor allem neue Herausforderungen. Doch als erstes Projekt in das The House of Thomas Henry involviert zu werden, war eine Ehre und eine Mammut-Aufgabe zugleich. Zahlreiche individuelle Kreative, sechs Monate Vorbereitung, fünf Agenturen, zwei starke und motivierte Thomas Henry Teams und ein Event – WOW! Schweiß, Tränen und das Vertrauen der Geschäftsführung sowie auch der Thomas Henry Gesellschafter haben die Abende des 18. und 19. Mai möglich gemacht.

Wenn man in einer Branche und Szene wie unserer aufwachsen darf, gibt es eine Vielzahl an Events und Festanlässe an denen man beteiligt ist. Aber meist steht man auf der Seite, auf der auch die Getränke kalt stehen.

Besonders die Marke Thomas Henry sah sich nach sieben erfolgreichen Geschäftsjahren in der Verantwortung,  etwas zurückzugeben. Gefeiert werden sollte nicht die Marke Thomas Henry, sondern die Idee einer neuen Ära – einer neuen Ära von Bartendern. Eine Marke die in engster Zusammenarbeit mit der Szene wachsen und gedeihen kann, versteht sich natürlich als Teil dieser Community. Einer Community, der man Danke sagen möchte für Geduld, Feedback und Vertrauen.

Ob Klassenfahrt, Ice-Carving oder Herbalworkshop – The House of Thomas Henry sollte DAS Event des Jahres werden. Von Bartendern für Bartender. Berlin ist unser „homecourt“. Wir, die Henries und Henriettas, sind mit und an Berlin gewachsen. So versteht sich von selbst, dass die eingeladenen Bars nicht von Berlinern besetzt werden sollten. Denn diese sollten es ja schließlich auch einfach mal nur genießen können. 20 nationale und internationale Bars haben Shaker geschwungen und die Gläser schwindelig gerührt, um die Fachjury von ihren Kreationen zu überzeugen. Auch hier wieder WOW! Man selbst sieht sich selbst nicht neben Alex Kratena, Simon Difford und weitere große Namen der Szene –  um Drinks von europäischen Top Bartendern zu verkosten. Alle Drinks – und ja ich durfte sie ALLE probieren – hatten ihre Komplexität, ihre Balance und ihre Finesse bewiesen. Getrocknetes Lauchgemüse, Jasmintee-Dampf und Farbpaletten waren nur einige der Highlights dieser 40 Getränke.

Ein Abend voller prickelnder Unterhaltung, flüssiger Kunst und einer unfassbar aufwendigen Szenerie verwandelte sich in eine Liebeserklärung an das Bartendigen unserer heutigen Zeit, der „New Golden Age of Bartending“.

Und all das für einen guten Zweck. Der gute Zweck – eine für mich mehr als Selbstverständlichkeit – eine gute Sache, die einem Verein zu Gute kommt, der für uns wichtiger ist als je zuvor. In schwierigen Zeiten, in denen wir auf mehr Toleranz, Akzeptanz und Nächstenliebe hoffen, ist „Gastronomie gegen Rassismus“ die erste und nächste Plattform, die zeigen kann, dass Europa nicht hinnimmt, was gerade passiert. Wie unsere Vorgänger sich nicht der Prohibition oder räumlicher Zwangstrennung beugten, werden wir uns auch heute nicht von Angst, Terror und Fremdenhass verunsichern lassen. Im Gegenteil: Wir lachen, singen und tanzen, um ein Zeichen zu setzen, dass wir noch da sind und uns nicht unterkriegen lassen von Krisen und Sorgen unserer Zeit. Beispielhaft verzichteten der ein oder andere auf seine Gage, um diesen notwendigen Verein zu unterstützen. An dieser Stelle vielen Dank.

3.000 Gedanken und mehr gehen mir durch den Kopf. Mahnend, dankend und motivierend zugleich sollte eine Rede gehalten werden, die dies alles in Worte packen sollte.

Ich kann nur allen Freunden, Partnern, Kollegen und Mitwirkenden danken, für ein wundervolles und jetzt schon in meiner Erinnerung fest verankertes Fest der Barkultur.

Dies alles in Worte zu fassen, war schwer und sehr aufregend. Aber ich habe es versucht:

Opening Speech of The House of Thomas Henry

Good Evening Ladies and Gentlemen!

First of all to all those people from all over the world, that found there way to Berlin City, thank you very much. It will be worth it! Ladies and Gentlemen, please have a look around. What do we see? Some of you might see a room full of great people and delicious cocktails. But what I see is Berlin in the year 2017 – that celebrates the new golden age of our generation! A time when bartenders and mixologist are not only responsible for delicious drinks, culinary adventures and being entertainers of liquid art. They are professors, working as mixologist engaging the liquid field of science. We are now in a time where hospitality, high standards and devotion to our craft is on a never reached summit.

Golden ages and eras are defined by hard times that brought up strong personalities and talented minds. In the time of the U.S. prohibition in 1918 to 1933, people came up with ideas, concepts and open up own markets as a reaction to the enactment of the prohibition law.

In times like today, when purchase, providing and acquisition are the easiest problems to handle – people need to be more innovative, creative and motivated. Today we are right there where we wanted to be. We are in a place where quality is more acknowledged than quantity, where guest and customers are more aware of their alimentation and are moreopen minded for craft and art. This is what today is all about!  A truly new golden age of bartending.

The Brand Thomas Henry, born and raised in Berlin, grew up with those people. Look to your left and to your right. This people are the aim Thomas Henry wanted and needed to work with. Yes, I meant you all! We are talking about people, who created  and enduced our brand. And after seven years – here we are!

Celebrating with the personalities and identities that formed our industries. Those of you who raised the local value to a next level! Thank you for this.

As it is common for Thomas Henry, our goal is to find products, flavours, tools and workshops that are requested by you. With changing times, techniques and technology the industry is always in progress and in dependency of our community.

This is our Stage. Our pool of creative people that have the passion and those who put all their heart into this place. The result is a gathering of  the greatest people and the industry of spirits and liquers, that are leading in taste, tradition and quality and are spread all over the globe. All thiswill be find right  here and will be represented by 20 national and international bars from every where.

Education is one of the pillars that our community is standing on.On the top floors you will find a workshop area. Brand Ambassadors and experts of their fields, will lead you through their experience, knowledge and expertise in their respected fields. Upstairs aswell you will find a foodcourt and you will be serverd by Chicago Williams – the best BBQ in town. We tried to fill this house with much life, style and love as possible. Entertainers, artists and musicians are just a small part of our ensemble to discover.

For me as a Bartender, who started withthe profession of bartending ten years ago, I was using Thomas Henry since day one. So today seven years later it is a pleasure, no-  it is an honor to stand here infront of you as Brand Ambassador, more a mouthpiece, that tries to translate trends, needs and feelings of our community for the industry and backwards.And it is our duty as industry to explain and illuminate what is happening in our time. What is happening in the world right now. The reason why we are celebrating with all of you here in this very place. Is because we say no to hate, no to intolerance and not o rasicm. Keep drinking people because it is for charity tonight.

I am excited and proud to open the first House of Thomas Henry, a house of creativity and happiness, a market of exchange of education and knowledge and a space where you can feel how much effort, passion and tears were put into this project. The same creative effort we put into every project we start. We are here to live and see how barculture is in progress.

And again Welcome to The House of Thomas Henry an event as acknowledgment for you! Thank you very much.