Dry Gin & Tonic

leicht

Dry Gin & Tonic

bitter, kräftig | Vol.%: high

Ø

Gin & Tonic ist der Longdrink unter den Longdrinks. Immer schnell zubereitet und dabei geschmacklich höchst variabel. Dafür garantieren die unzähligen Gins mit den unterschiedlichsten Geschmacksprofilen – ob wachholderbetont, botanicalreich, trocken oder süßlich – das Gin-Regal hält für jeden etwas bereit. Passend zur Gin-Vielfalt bieten wir dir neben unserem klassischen Tonic Water eine echte Tonic-Vielfalt. Echte Puristen und Fans von zuckerreduzierten Drinks ordern am liebstes einen Dry Gin & Tonic gemixt mit Thomas Henry Dry Tonic. Dieser Premium-Mixer überzeugt mit einer erfrischend trockenen Note. Mit nur 6,5 g Zucker auf 100 ml ist er weniger süß als sein klassisches Pendant und harmoniert perfekt mit modernen New-Western Gins. Seinen trockenen Charme solltest du auch mal mit Wermut oder anderen leichten Spirituose genießen. Es lohnt sich. Cheers!

Du brauchst

  • 50 ml Gin
  • Thomas Henry Dry Tonic
  • Eiswürfel
  • Garnitur: Orange
  • Glas: Longdrink- / Highball- / Copa Glas
  • Technik: Im Glas bauen

Schritt 1

Fülle ein Glas mit Eiswürfeln.

Schritt 2

Gib Gin hinzu.

Schritt 3

Fülle mit Dry Tonic auf.

Schritt 4

Garniere mit einer Orangenzeste, cheers!

Tipps & Tricks

Bewerte den Drink

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Teile den Drink

SO MIXT DU DEN PERFEKTEN HIGHBALL

Eines vorweg: Maximale Kohlensäure im Drink zu erhalten, ist neben der Wahl der passenden Spirituose das A und O. Deshalb halte deine Mixer, Spirituosen und andere Zutaten immer gut gekühlt. Nach dem Öffnen verschließe deine Mixer fest und stelle sie wieder kalt. Zum Abmessen brauchst du keinen Jigger, denn hierbei geht Kohlensäure verloren. Und frische Säfte strainst du am besten, d.h. du filterst Rückständen, wie etwa Fruchtfleisch, mit einem Barsieb raus. Ganz wichtig beim Highball ist natürlich sein Aufbau. Zuerst kommt Eis ins Glas – möglichst große Eisbälle oder Eiswürfel, darüber die Spirituose und andere Zutaten eingießen, danach den Drink vorsichtig im 45°-Winkel mit dem kalten Mixer auffüllen und mit einem Stirrer liebevoll umrühren. Last but not least kommt die Garnitur. Dabei die Zitrusfrüchte unbedingt richtig abzesten. That’s it.

OHNE GARNISH GEHT’S NICHT

Dein Gin & Tonic ist im Handumdrehen gemixt. Das ist gut, denn damit hast du mehr Zeit, um ihn upzugraden und deine eigene Note einzubringen. Let the garnish game begin! Wenn es zur Garnitur kommt, lasse deiner Kreativität freien Lauf. Wir empfehlen: Alle Botanicals, die im verwendeten Gin selbst enthalten sind, können auch in der Garnitur aufgegriffen werden. Als kräuteriges Garnish funktionieren zum Beispiel Rosmarin, Thymian, etc. immer. Wenn du und deine Gäste es lieber fruchtig mögen, greife zur Orangen- oder Limettenzeste bzw. Gurke. Wenn es geht immer in Bio-Qualität. Als Freund*innen des Experiments rufen wir euch gleichzeitig auf mutig zu sein und eigene Wege zu gehen: Warum nicht mal Paprika, Zimtstangen, getrocknete Beeren oder Currypulver verwenden? Ja, warum eigentlich nicht?

SO MIXT DU DEN PERFEKTEN HIGHBALL

Eines vorweg: Maximale Kohlensäure im Drink zu erhalten, ist neben der Wahl der passenden Spirituose das A und O. Deshalb halte deine Mixer, Spirituosen und andere Zutaten immer gut gekühlt. Nach dem Öffnen verschließe deine Mixer fest und stelle sie wieder kalt. Zum Abmessen brauchst du keinen Jigger, denn hierbei geht Kohlensäure verloren. Und frische Säfte strainst du am besten, d.h. du filterst Rückständen, wie etwa Fruchtfleisch, mit einem Barsieb raus. Ganz wichtig beim Highball ist natürlich sein Aufbau. Zuerst kommt Eis ins Glas – möglichst große Eisbälle oder Eiswürfel, darüber die Spirituose und andere Zutaten eingießen, danach den Drink vorsichtig im 45°-Winkel mit dem kalten Mixer auffüllen und mit einem Stirrer liebevoll umrühren. Last but not least kommt die Garnitur. Dabei die Zitrusfrüchte unbedingt richtig abzesten. That’s it.

OHNE GARNISH GEHT’S NICHT

Dein Gin & Tonic ist im Handumdrehen gemixt. Das ist gut, denn damit hast du mehr Zeit, um ihn upzugraden und deine eigene Note einzubringen. Let the garnish game begin! Wenn es zur Garnitur kommt, lasse deiner Kreativität freien Lauf. Wir empfehlen: Alle Botanicals, die im verwendeten Gin selbst enthalten sind, können auch in der Garnitur aufgegriffen werden. Als kräuteriges Garnish funktionieren zum Beispiel Rosmarin, Thymian, etc. immer. Wenn du und deine Gäste es lieber fruchtig mögen, greife zur Orangen- oder Limettenzeste bzw. Gurke. Wenn es geht immer in Bio-Qualität. Als Freund*innen des Experiments rufen wir euch gleichzeitig auf mutig zu sein und eigene Wege zu gehen: Warum nicht mal Paprika, Zimtstangen, getrocknete Beeren oder Currypulver verwenden? Ja, warum eigentlich nicht?