Botanical Gin & Tonic

leicht

Botanical Gin & Tonic

kräftig, kräuterig | Vol.%: high

Ø

Der Botanical Gin & Tonic ist der perfekte Drink für alle, die moderne florale Gins lieben und ihre Drinks gern weniger bitter genießen. Und genau für diese Art des zeitgemäßen Genusses ist unser Botanical Tonic als Mixer der Garant. Hier treffen mediterrane und heimische Aromen sanft aufeinander und lassen Rosmarin, Wachholder, Lorbeer und Estragon sowie Schlehe, Holunder und Fichtennadel perfekt zur Geltung kommen. So verleihst du deinem Gin & Tonic eine botanische Note von Kräutern und Früchten und gibst gleichermaßen dem Gin genug Raum zur Aromenentfaltung. Unseren Premium-Mixer kannst du übrigens auch für deine Aperitifs oder zu alkoholfreien Gins einsetzen, cheers!

Du brauchst

  • 50 ml Gin
  • Thomas Henry Botanical Tonic
  • Eiswürfel
  • Garnitur: Rosmarin & Mandarine
  • Glas: Longdrink- / Highball- / Copa Glas
  • Technik: Im Glas bauen

Schritt 1

Fülle ein Glas mit Eiswürfeln.

Schritt 2

Gib Gin hinzu.

Schritt 3

Fülle mit Botanical Tonic auf.

Schritt 4

Garniere mit einem Rosmarinzweig und einer Mandarinenzeste, cheers!

Tipps & Tricks

Bewerte den Drink

Click to rate this post!
[Total: 5 Average: 5]

Teile den Drink

WEIL GESCHMÄCKER VERSCHIEDEN SIND

Damit dein Gin & Tonic immer perfekt gemixt wird, solltest du ein paar einfache, aber wichtige Regeln beachten. Je nach Präferenz wird ein Verhältnis zwischen Drink und Mixer von 1:1 bis 1:4 empfohlen. Normalerweise – aber was ist schon normal – kommen 40 bis 60 ml Gin in das bereits mit Eis gefüllte Glas hinein. Wie es sich für einen Highball gehört, wird der Mixer immer neben dem Drink in einer kleinen Flasche serviert. So können du und deine Gäste selbst entscheiden, wie dominant der Eigengeschmack vom Gin betont oder wie stark er durch das Tonic ergänzt werden soll. Nicht zu vergessen: Immer gut gekühlt servieren. Cheers!

DAS GLAS IST MEHR ALS NUR EIN GLAS

Sicher ist dir schon aufgefallen, dass dir dein Gin & Tonic je nach Bar oder Land in unterschiedlichen Gläsern serviert wird. Gründe dafür gibt’s viele. Ein Highball-Glas zum Beispiel, hat einen ganz wichtigen funktionalen Vorteil: Durch die kleine Drinkoberfläche bleibt die Kohlensäure am längsten im Drink. In Spanien wird dir dein Gin & Tonic gern in einem Copa-Glas serviert. Dieses verhindert zwar weniger das Entweichen der Kohlensäure, dafür ermöglicht es eine bessere Aromenentfaltung und lässt mehr Spielraum für individuelle Garnituren. Und was, wenn ein 1:1-Verhältnis von Tonic und Gin präferiert wird? Dann kommt ein Tumbler-Glas zum Einsatz. Ach ja, ganz gleich welches Glas verwendet wird, ein Stirrer zum Umrühren gehört unbedingt dazu!

WEIL GESCHMÄCKER VERSCHIEDEN SIND

Damit dein Gin & Tonic immer perfekt gemixt wird, solltest du ein paar einfache, aber wichtige Regeln beachten. Je nach Präferenz wird ein Verhältnis zwischen Drink und Mixer von 1:1 bis 1:4 empfohlen. Normalerweise – aber was ist schon normal – kommen 40 bis 60 ml Gin in das bereits mit Eis gefüllte Glas hinein. Wie es sich für einen Highball gehört, wird der Mixer immer neben dem Drink in einer kleinen Flasche serviert. So können du und deine Gäste selbst entscheiden, wie dominant der Eigengeschmack vom Gin betont oder wie stark er durch das Tonic ergänzt werden soll. Nicht zu vergessen: Immer gut gekühlt servieren. Cheers!

DAS GLAS IST MEHR ALS NUR EIN GLAS

Sicher ist dir schon aufgefallen, dass dir dein Gin & Tonic je nach Bar oder Land in unterschiedlichen Gläsern serviert wird. Gründe dafür gibt’s viele. Ein Highball-Glas zum Beispiel, hat einen ganz wichtigen funktionalen Vorteil: Durch die kleine Drinkoberfläche bleibt die Kohlensäure am längsten im Drink. In Spanien wird dir dein Gin & Tonic gern in einem Copa-Glas serviert. Dieses verhindert zwar weniger das Entweichen der Kohlensäure, dafür ermöglicht es eine bessere Aromenentfaltung und lässt mehr Spielraum für individuelle Garnituren. Und was, wenn ein 1:1-Verhältnis von Tonic und Gin präferiert wird? Dann kommt ein Tumbler-Glas zum Einsatz. Ach ja, ganz gleich welches Glas verwendet wird, ein Stirrer zum Umrühren gehört unbedingt dazu!