Ginger Ale: Mehr Ginger, mehr Ale

Thomas Henry Ginger Ale ist der Premium-Filler für alle Liebhaber klassischer Longdrinks – und ebenso für experimentierfreudige Genießer. Die kraftvolle Ingwernote trifft auf sanfte Karamellaromen. Abgerundet mit einer harmonischen Süße, entsteht ein besonders würziges Geschmackserlebnis. Thomas Henry Ginger Ale ist das würzigste Ginger Ale auf dem Markt. 2016 belegte der Premium-Filler aus Berlin Platz 1 beim Mixology Taste Forum.

Eine Bitterlimonade mit langer Tradition

Ginger Ale hat ähnlich wie das Ginger Beer eine Vorgeschichte als alkoholisches Getränk. Ales zählen in England zu den obergärigen Bieren. Mit der Erfindung der Karbonisierung durch den Apotheker Thomas Henry im Jahr 1773, etablierte sich jedoch mehr und mehr die nicht-alkoholische Variante des Ginger Ale. Die Idee, kohlensäurehaltiges Wasser mit natürlichem Ingwer zu aromatisieren, entstand ursprünglich in Irland.

Heute gibt es von dieser Bitterlimonade mehrere Varianten. In den USA zum Beispiel ist der „Golden Style” besonders beliebt – mit noch mehr Schärfe und Würze. Ein Geschmack, der dem eines Ginger Beer nahekommt. Etwas weiter im Norden, in Kanada, setzte sich ein milderer Geschmack durch, der auch weltweit Anklang fand. Dieser „Pale Style“ verkörpert das, was wir heute als Ginger Ale kennen und schätzen.

Besonders würzig und vielseitig an der Bar

Thomas Henry Ginger Ale passt hervorragend zu Longdrinks mit Whiskey wie dem Signature Drink Horse’s Neck. Ginger Ale harmoniert außerdem in Kreationen mit Gin, Rum, Weinbrand und Likören. In der alkoholfreien Version des Klassikers Caipirinha, dem Ipanema, ist Ginger Ale unersetzlich.

Das Gleiche gilt für den alkoholfreien Bestseller Shirley Temple. Diese Bitterlimonade vereint alle Eigenschaften, die ein ikonischer Premium-Filler braucht: Zeitlosigkeit, Vielseitigkeit, Heritage und Eleganz. Thomas Henry Ginger Ale: Wenn die natürliche Ingwernote für ein besonders würziges Geschmackserlebnis sorgt, Cheers!