Tonic Water: Der Klassiker für jeden Gin

Thomas Henry Tonic Water besticht durch hohen Chiningehalt und leicht florale Zitrusaromen. Die Bitterness der Chinarinde trifft sich mit fruchtig-süßen Facetten der Zitrusfrucht in perfekter Balance. So bietet Thomas Henry Tonic Water ein vornehm-erfrischendes Geschmackserlebnis und passt perfekt zu jedem Gin.

Der Klassiker besticht durch Ausgewogenheit, feinen Duft und perfekte Perlage.  Der milde und zugleich kräftige Charakter lässt nicht erahnen, dass Tonic Water einst in den tropischen Kolonien als Medizin gegen Malaria erfunden wurde. Heute ist Thomas Henry Tonic Water in den besten Bars der Welt zu Hause und veredelt nicht nur Gin & Tonics, sondern zahlreiche andere Klassiker der Bargeschichte.

Gin Tonic: Wie der Gin zum Tonic kam

Den ersten Gin & Tonic gab es wahrscheinlich im frühen 19. Jahrhundert. Erfunden wurde er aber nicht an einer Bar, sondern in den tropischen Kolonien der Briten: Hitze, Feuchtigkeit und Moskitos machten die Malaria dort zur ständigen Bedrohung der Seefahrer. Darum fing man an, Soda Water mit Chinin zu versetzen. Das wurde aus der südamerikanischen Chinarinde gewonnen, ein damaliges Heilmittel gegen Malaria.

Das Tonic Water war geboren. In der Marine herrschte gar Trinkbefehl. Um das bittere Tonic Water genießbarer zu machen, gaben die Soldaten zunächst Zucker und dann auch Gin hinzu. Geboren war der Gin & Tonic: der Longdrink unter den Longdrinks.

Die Filler-Ikone: vielseitig und mehrfach prämiert

Thomas Henry Tonic Water harmoniert ganz ausgezeichnet mit milden, fruchtigen und würzigen Gins. Aber auch mit Rum, Vodka und anderen Spirituosen gemixt entstehen tolle Drinks. Spannende Kreationen mit Wermut oder Kräuterlikör, wie dem Berryhunter zeigen die Vielseitigkeit und Variabilität.

Tonic Water von Thomas Henry wurde mehrfach prämiert – unter anderem mit dem „Great Taste Award“. Außerdem zählt es international zu den „Bestselling Tonic Water“. Thomas Henry Tonic Water: Wenn der fruchtig-süße Geschmack einer frischen Zitrone auf die Bitterness des Chinins trifft, Cheers!